About me – Maik Privat

Wer bin ich?

Wer bin ich, ist immer sehr schwer zu beantworten. Das kommt darauf an von welcher Seite man dies betrachtet.
Aber erst einmal etwas zu meiner Person. Geboren wurde ich 1978 in Röbel an der Müritz, als Sohn eines Maurers und einer Köchin. Ich wuchs behütet mit zwei älteren Schwestern auf und beendete 1995 die Realschule.

Wer bin ich? About me. Bild Maik und Peggy

Nun stellte sich die Frage was will man werden? Gerade in der Nachwendezeit eine Problemfrage hier im Osten, man nahm was man bekam. Ich hatte Glück und durfte Zimmermann lernen. Das war zwar nicht mein größter Wunsch aber im Nachhinein betrachtet keine schlechte Wendung im Leben.

„Schnitze das Leben aus dem Holz, das du hast.“

Leo Tolstoi

Als Zimmermann hat man kein schlechtes Leben, stellte ich dann fest und schaute mir beruflich die Welt an. Polen, Niederlande, Schweden, Schweiz und Dänemark waren beruflich mein Zuhause. Nichts konnte schöner sein!

So zog die Zeit ins Land, bis mich 2012 ein Schicksalsschlag ereilte, ein ganzes Jahr Krankenhaus und Operation nach Operation.
Nun hieß es nach vorn schauen!
Die Rentenversicherung ermöglichte mir eine Umschulung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel mit anschließendem Lehrgang zum Fachwirt, aber irgendetwas fehlte! Ich war mir nicht sicher was, aber ich war nicht glücklich mit mir und mit der Situation.

Durch Zufall kam ich im Internat während meiner Ausbildung mit einigen Programmierern zusammen, ich war gleich Feuer und Flamme da ich mich schon einige Jahre vorher, in meiner Freizeit, mit dem Thema beschäftigte.
Ich hatte ein neues Hobby. Dachte ich!

Mein Weg führte mich während dieser Ausbildung zum Kaufmann in einen kleinen Tiernahrungsgroßhandel und genau dort kam mir mein neu gewonnenes Hobby zugute.
Ich durfte tatsächlich einen Onlineshop aufbauen und interessante Dinge lernen die meinen Wunsch beruflich in diese Richtung zu gehen sehr bestärkten. Weiterhin entdeckte auch noch andere ungeahnte Fähigkeiten, von denen ich nicht zu träumen wagte.

Eines Tages kam ich in mein kleines Büro und ahnte nicht böses, als ich auf einmal im Nebenzimmer einen riesengroßen Plotter entdeckte.
Ich dachte mir nur wer solle den wohl bedienen? Nun kam der Schock! Ich sollte ihn bedienen als völlig unkreativer und überhaupt nicht künstlerisch oder stylish veranlagter Mensch. Ich wusste ja das wir im Bereich Personal Branding aktiv werden wollten, aber so einen Sprung ins kalte Wasser hatte ich nicht erwartet.

„Der Sprung ins kalte Wasser ist leichter, als der Sprung über den eigenen Schatten.“

Katharina Eisenlöffel
(*1932), österreichische Aphoristikerin

Nun gut, dies tat ich. Als Erstes wurde mir klar so ein vektorbasiertes Grafikprogramm ist im Prinzip auch nicht mehr als CSS und ganz viel Programmierung.
Es fiel mir nicht schwer mich in CorelDraw einzuarbeiten und nach einer ordentlichen Einweisung vom Fachmann fiel mir die Arbeit mit dem Plotter auch nicht schwer.

Das Einzige was ich feststellen musste war, das man Kreativität schwer erlernen kann. Nun gut beim Personal Branding ist ja mehr Marketing im Spiel als Kreativität. Zu meinem Glück. Bald reichte mir CorelDraw nicht mehr aus. Ich fing an mich mit den Adobe Programmen auseinander zu setzen.

An genau diesem Punkt stellte ich fest, das man nicht alles allein erlernen kann!

Der Wunsch einer Weiterbildung erwachte in mir. Gedacht getan, mit meinem Arbeitgeber dem ich bis heute dafür danke, erstellte ich einen Weiterbildungsplan und rückte meine betriebliche Kernarbeitszeit in die Abendstunden und ich konnte loslegen.

In Sachen Online-Marketing und die richtige Bedienung vieler Tools fehlte mir hier und da noch ein wenig Professionalität. Nun musste ich dort ansetzen! Also absolvierte ich einen hervorragenden Kurs beim WBS-Traing Bildungsträger zum Online-Marketing-Manager im E-Commerce.

„Die meisten Menschen sind bereit zu lernen, aber nur die wenigsten, sich belehren zu lassen.“

Winston Churchill

Aber wie es in Weiterbildungen nun mal so ist, man entdeckt immer mehr Dinge, die man unbedingt können möchte. Ein weiterer Grund sind natürlich auch die Zertifikate um zu beweisen, was man wirklich kann.

Also die Ärmel hochgekrempelt und Kopf über in den Lehrgang Web-Programmierung. Eine der tollsten Entscheidungen meines Lebens. Es waren eine der anstrengendsten Monate meines Lebens zugleich auch einige der Glücklichsten.

Jetzt wo vorerst alles geschafft ist und ich die nächsten Herausforderungen suche bin ich mir sicher alles richtig gemacht zu haben. Ich bin ein bisschen traurig nicht noch mehr Zeit gehabt zu haben. Aber eins ist klar, nach dem Lehrgang ist vor dem Lehrgang, und wer weiß wo die Reise noch hingeht?

Map Evchensruh
Map Evchensruh

Wo komme ich her?

Viele meiner Kollegen fragen mich oft wo ich herkomme, denn in meinem Berufsfeld arbeite ich viel im Homeoffice oder wie man so schön sagt per Remote Work.

Das hat für mich viele Vorteile aber auch genauso viele Nachteile. Arbeiten im eigenen Büro zu Hause, vielen denken da an ein chilliges Plätzchen mit dem Laptop vor dem Fernseher. Dem ist nicht so, eher das Gegenteil ist der Fall, oft vergisst man die Zeit und schaltet nicht mehr ab bevor alle Probleme gelöst sind.
Es hat aber auch viele Vorteile, zeitlich, ökologisch und kreativ. Keine langen Wege ins Büro, wenn mir plötzlich eine Lösung einfällt oder man eben schnell Support machen muss ist das Arbeiten von daheim recht schön.

Genauso gern gehe ich aber auch ins Büro, unter Leute und Kollegen. Leider ist mein Wohnort oder besser gesagt der ganze Landstrich eher strukturschwach und Firmen die meine Hilfe benötigen sind oft sehr weit entfernt.

Oft wird mir die Frage gestellt, warum ich nicht weggehe?

Ganz einfach, ich bin ein sehr bodenverwachsener Mensch und sehr familiär dazu. Meine Familie lebt schon seit den 30er-Jahren hier in Evchensruh, südlich der Seenplatte nicht weit ab von Wittstock/Dosse und Röbel Müritz.
Wir, das heißt meine Eltern und Schwestern bewohnen ein sehr altes Bauernhaus mitten im Nirgendwo. Mir gefällt es hier so weit ab vom Schuss in Ruhe zwischen Wald und Feldern. Das genieße ich sehr.

„Wenn die Welt untergeht, dann gehe ich nach Mecklenburg, denn dort geht sie 100 Jahre später unter.“

Otto von Bismarck
Wer bin ich? About me. Bild Ortsschild Evchensruh
Zu Hause ist, das woran man denkt, wenn man weit weg ist.

Und irgendwer muss ja bleiben sag ich mir immer wieder, viele Jahre schon gehen die meisten jungen Leute weg zwecks Arbeit oder Kultur. Das kann nicht gut sein für unsere Region.

Was mache ich privat?

Also, wenn ich ganz ehrlich bin, ist das mit der Freizeit sehr knapp bemessen bei mir denn irgendetwas liegt immer an. Entweder helfe ich Freunden aus der Community oder der Familie eben da, wo man mich braucht.

Wer bin ich? About me. Bild Peggy mit 10 Monaten
Meine Peggy mit 10 Monaten.

Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum.“

Carl Zuckermayer

Wenn mich jemand aber fragt, was ich am liebsten tue, dann muss ich nicht lange nachdenken!
Meine Peggy ist mir sehr sehr wichtig. Zeit mit ihr zu verbringen ist wie Urlaub. Aber ich denke, das kennt jeder Hundemensch zur Genüge.

Ich denke, dass Ihr nun genug über mich erfahren, habt sollten aber dennoch fragen auftauchen schreibt mich gern über das Kontaktformular an.